Seitenstetten, im September 2012



Geschichte des Eisschützenvereins Seitenstetten

 

Im Jahr 1990 fanden sich an den Wochenenden immer wieder 6-12 Leute zusammen,

die in der Strasse zwischen den Wohnblöcken der Trefflinggasse dem Asphaltstockschiessen frönten.

Es wurden notdürftig Bahnen auf den mehr oder weniger schiefen Asphalt gezeichnet.

Da bei jedem Auto, das vorbeifuhr, der Spielbetrieb eingestellt werden musste, wurde der Unmut und der Wunsch nach einer fixen Stockbahn immer größer.

Wir fragten Bürgermeister Franz Pfeiffer, ob es irgendwo einen Platz gebe, wo wir den Sport ausüben könnten.

Ohne einen gemeldeten Verein könne er nicht viel für uns tun, meinte er.

 

Am 7.September 1991 war es dann soweit. Ca. 20 Personen gründeten im Beisein von

Bgm. Franz Pfeiffer, Union Obmann Dir. Otto Sagmeister und Waidhofen/Ybbs Stockschützenbezirksobmann Werner Franz den Eisschützenverein Seitenstetten (damals als eine Sektion der Union Seitenstetten).

 

Der erste Vorstand:

Obmann Leopold Edermayer, Obm.stv. Mayr Josef, Schriftführer Bernd Fürth, Schriftführerstv. Roland Feizlmair, Kassier Friedrich Kranzer, Kassierstv. Walter Feizlmair,

Kassaprüfer Kaiserlehner Franz und Haneder Maximilian

 

Als Gründungsgeschenk bot uns Bgm. Pfeiffer an, die Asphaltbahnen am Parkplatz seines

Mostheurigen benützen zu dürfen. Das Angebot nahmen wir natürlich dankend an.

 

Von 1991 bis 1996 wurde der Spielbetrieb beim ’Mostheurigen Pfeiffer’ abgewickelt.

Es wurden in dieser Zeit 234 Stockturniere besucht. 226 Moarschaften waren bei uns zu Gast.

1992 wurde die erste Seitenstettner Ortsmeisterschaft (8 Mannschaften) durchgeführt.

Fam. Pfeiffer ermöglichte die Durchführung aller Turniere, indem Sie den Verein die Maschinenhalle zur Verfügung stellte, die dort die Stockschützen verköstigen und die Siegerehrungen durchführen konnte.

Seit dieser Zeit ist der ESV Altbürgermeister Franz Pfeiffer und seiner Familie zu großen Dank verpflichtet, denn ohne diese großartige Unterstützung wäre der Aufbau des Vereines nicht möglich gewesen.

 

Obwohl es keinerlei Probleme gab, war allen klar, das dies kein Dauerzustand bleiben kann, und so wurde uns von der Gemeinde zugesagt, eine eigene Stockschützenanlage beim Vereinszentrum bauen zu können. Baumeister Bliem wurde von der Gemeinde beauftragt, einen Plan eines Vereinshauses und 4 Asphaltbahnen zu entwerfen. Doch die

Kosten-Nutzenrechnung dieses Plans war uns zu hoch. Eine Stockschützenhalle, die auch anderweitig nutzbar ist, wäre ein zukunftsträchtigeres Projekt.

Nach einigen Entwürfen und Besichtigungen von Stockhallen in OÖ gab die Zusage von

Georg Mösl (ein Vereinsmitglied und von Beruf Baupolier), der die Bauführung und Bauaufsicht übernahm, den Ausschlag zugunsten dieses Projektes.

Am 23.09.1996 wurde der Bau einer Stock- und Mehrzweckhalle vom Seitenstettener Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Für diese Unterstützung und Vertrauen zu unseren Verein gebührt dem damaligen Gemeinderäten unser aller Dank.

Am 14. Oktober 1996 begannen die Bauarbeiten.

In dieser Zeit zeigte sich, welche Energie ein Verein aufbringen konnte, wenn alle an einem Strang ziehen. Es wurden insgesamt ca. 10.000 freiwillige Arbeitsstunden von den Mitgliedern und sonstigen freiwilligen Helfern geleistet, die sich spontan dazu bereit erklärt hatten. Viele, allen voran Georg Mösl der die Baustelle souverän leitete, verbrauchten in den nächsten Monaten ihren gesamten Jahresurlaub auf der Baustelle.

Besonderen Dank gebührt auch dem Vereinswirt ’Mostviertlerwirt’ Hubert und Melitta Ott, die von Beginn bis zum Ende der Bauarbeiten im Mai 2007 alle Helfer kostenlos verköstigt haben. Ende Mai 1997 war es dann soweit, wir konnten stolz unsere neue Halle eröffnen.

Ein Höhepunkt unseres Vereines.

 

Im Jahr 2000 wurde mit dem ESC Heide aus Kematen , die keine eigene Stockschützenanlage besitzt, eine Spielgemeinschaft gegründet.

 

Ab 2002 stellten sich dann auch die sportlichen Erfolge langsam ein.

Es wurde mehrfach der Waidhofner Bezirkscup der Herren und im Mixed gewonnen.

2003 wurde erstmals der Aufstieg in die 1 NÖ- Landesliga geschafft.

 

2005 honorierte der NÖ-Eisschützenverband die Leistungen unseres Vereines und betraute uns mit der Durchführung der höchsten Spielklasse, der österreichischen Staatsmeisterschaft.

Eine hohe Auszeichnung für uns, der wir natürlich versuchten gerecht zu werden.

Wiederum waren alle Vereinsmitglieder zur Stelle, um mit Obmann Leopold Edermayer die Großveranstaltung zu organisieren und abzuwickeln. Ein großes Dankeschön auch wieder der Marktgemeinde, die uns dabei unterstützte und mithalf, das alle Aktiven und Zuschauer Seitenstetten in bleibend positiver Erinnerung behielten.

Vielfaches Lob von Bundes - und Landesfunktionären für die Durchführung entschädigten uns für viele Arbeitsstunden.

Auch der ORF gestaltete einen Beitrag über die Staatmeisterschaft in Seitenstetten.

 

2006 ein weiterer sportlicher Höhepunkt des Vereines (mit Spielgemeinschaft).

Erstmalig wurde der Aufstieg in die Regionalliga Niederöstereich-Burgenland geschafft.

 

Mit Ende des Jahres 2010 wird das 1000ste Stockturnier (Eis und Asphalt) bestritten.

Mit 116 Vereinen aus dem In- und Ausland wurde durch Einladungsturniere sportlich Kontakt aufgenommen. Ein Verein aus der Bundesrepublik Deutschland ist jährlich bei uns zu Besuch.

 

2012 konnte bei der UNION Bundesmeisterschaft in Schwoich/Tirol der 2. Platz errungen werden.

Derzeitiger Vorstand:

Obmann:                     Mayr Josef

Obmannstv.:                Edermayer Michael

Schriftführer:               Mayr Maria

Schriftführerstv.:          Lumplecker Johann

Kassier:                       Beneder Dietmar

Kassierstv.:                  Kirchweger Franz

Sportlicher Leiter:        Wutzel Manfred

 

Das ist ein kurzer Überblick über die Vereinsgeschichte des Eisschützenvereins Seitenstetten.

 

Mit sportlichen Grüssen

Mayr Josef

Obmann e.h.